Von Seed Money profitieren – ein Beispiel aus der Biologie

Credits: Jürgen Gocke

Die Freiburger Biologieprofessorin Barbara Di Ventura arbeitet mit einem Kollegen von der Université de Strasbourg gemeinsam an einem Forschungsprojekt, das aktuell mit Seed Money, einer Förderung der Eucor-Universitäten, finanziert wird. Das Team entwickelt lichtempfindliche Antikörperfragmente, so genannte Nanobodies, und untersucht mit deren Hilfe ein Protein in lebenden Zellen. Langfristig hilft diese Forschung, die Rolle des Proteins bei der Reparatur von DNA besser zu verstehen, was neue Möglichkeiten bei der Behandlung von Krebs eröffnen könnte. Sarah Nieber hat Di Ventura gefragt, wie die Seed-Money-Förderung das Team unterstützt.

Frau Di Ventura, wieso haben Sie sich im vergangenen Jahr auf Seed Money beworben?
Barbara Di Ventura: Ich war gerade neu in Freiburg, da kam mein Kollege Etienne Weiss aus Strasbourg auf mich zu. Er ist Experte in der Entwicklung von Antikörpern und arbeitet unter anderem im Bereich der Nanobody-Technologie. Nanobodies sind kleinste Antikörperfragmente, die wir in den Zellkern einfügen und die sich mit Proteinen verbinden können. Das Labor von Etienne Weiss entwickelt neue Nanobodies, die das spezifische Protein „gamma-H2AX“ binden. Wir in Freiburg wiederum können Proteine so modifizieren, dass sie lichtempfindlich werden. Das ermöglicht uns, Vorgänge in der Zelle mit Licht zu untersuchen. Das nennt man Optogenetik. Unsere Spezialisierungen ergänzen sich also: Er entwickelt das Testmaterial, wir machen es lichtempfindlich und untersuchen es dann in unserem Labor. Schnell war klar, dass wir zusammenarbeiten möchten und dass die Seed-Money-Ausschreibung uns dabei unterstützen kann.

Wie setzen Sie das Geld ein?
Wir arbeiten im Labor mit lebenden Zellen, die wir kultivieren, und mit DNA-Konstrukten, die wir klonen müssen. Dazu brauchen wir Enzyme, spezifische Reagenzien, Pipetten, Petrischalen, Reagenzgläser und vieles mehr. Leider sind diese Labormaterialien sehr teuer – wir nutzen einen Großteil der Fördersumme dafür. Außerdem treffen wir uns regelmäßig in Freiburg oder Strasbourg und haben daher ein Budget für Reisekosten.

Wie geht es nach der Seed-Money-Förderung für Ihr Projekt weiter?
Das Projekt erlaubt es uns, die Annahme zu überprüfen, dass wir mithilfe der Optogenetik nur ungebundene Nanobodies aus dem Zellkern entnehmen können. Wenn wir dann weiterhin Nanobodies im Zellkern erkennen, wissen wir, dass diese eine Bindung mit dem Protein gamma-H2AX eingegangen sind. Wir hätten dann also eine Möglichkeit gefunden, das Protein besser sichtbar zu machen. Das eröffnet neue Wege in der Krebsforschung. Wir hätten gute Voraussetzungen, um uns gemeinsam auf Drittmittel zu bewerben und unsere Forschung weiterzuentwickeln.

__

Die Seed-Money-Förderung geht in die zweite Runde: Etablierte Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer sowie Forscherinnen und Forscher der Mitgliedsuniversitäten von Eucor – The European Campus können sich bis zum 1. Oktober 2018 bewerben. Voraussetzung ist, dass mindestens zwei Universitäten aus zwei Ländern an einem Projekt beteiligt sind. Ziel ist die Anschubfinanzierung von neuen Projekten, die die Entwicklung von Eucor – The European Campus und die wissenschaftliche Vernetzung weiter voranbringen. Entsprechende Anträge können sowohl für die Förderlinie „Lehre“ als auch für die Förderlinie „Forschung und Innovation“ eingereicht werden. Insgesamt stehen 300.000 Euro zur Verfügung. Die Förderhöchstsumme für ein Projekt liegt bei 60.000 Euro, die maximale Laufzeit liegt bei 18 Monaten.

Online bewerben

Wann?

Dienstag, 17. Juli 2018 - 10:30